Das Hochschulstudium

Das Studium – ein Abenteuer!

Du überlegst Pfarrer oder Pfarrerin zu werden? Dann ist der Weg dahin das Theologiestudium: abwechslungsreich, frei, umfassend und tiefgreifend.

Von den richtig großen Fragen der Menschheit bis hin zur Detailarbeit an biblischen Texten bietet das Studium alles. Du kannst im Seminar diskutieren, wieso Gott Leid zulässt, eine Stunde später überlegen, wie du ein griechisches Wort am besten übersetzt, und nachmittags eine Arbeit darüber schreiben, wie ethische Maßstäbe im Fußballbusiness aussehen könnten, oder dich im Predigen üben.

Theologisches Seminar der Universität München
Wer gerne im Pfarramt arbeiten möchte, hat eine umfangreiche Ausbildung vor sich – vom umfassenden Studium über eine fundierte Praxisausbildung bis hin zu glänzenden Übernahmeaussichten.ELKB - Dennis Krahwinkel

AUSBILDUNG ZUM PFARRBERUF

Du hast dich entschieden, Pfarrerin oder Pfarrer zu werden? Hier findest du den Weg dorthin.
In unserer Grafik haben wir alle nötigen Informationen zum Theologiestudium, dem Vikariat
und zum Pfarramt zusammengestellt.

SPRACHEN

2 Semester (60 LP, 40 SWS)

SPRACHMODUL

Latein

Latinum
SPRACHMODUL

Griechisch

Graecum
SPRACHMODUL

Hebräisch

Hebraicum

Vor oder während des Grundstudiums

 

GRUNDSTUDIUM

4 Semester (120 LP, 80 SWS)

Grundlagen- Modul

Einführung

Propaedeuticum
Vier wochen

1. Praktikum

im Verlauf des Grundstudiums
 
Vier wochen

2. Praktikum

im Verlauf des Grundstudiums
 
basismodul

Altes Testament

basismodul

Neues
Testament

basismodul

Kirchen-
geschichte

basismodul

Systemat.
Theologie

basismodul

Praktische
Theologie

Inter-
disziplinäres Basismodul
Min. ein Modul
Lehrveranstaltungen im Wahlpflicht-und Wahlbereich
Min. 1/4 des Studienvolumens des Grundstudiums

Im Grund- oder Hauptstudium:

Modul

Religions-
& MISSIONS-
WISS.

Modul

Philosophie

Philosophicum

ZWISCHENPRÜFUNG

Klausur + 2 mündL. Prüfungen

Zwischenprüfung

Ggf. Unterschiede an den Fakultäten
 
PRÜFUNG

Biblicum

PRÜFUNG

Philoso-
phicum

 

HAUPTSTUDIUM

4 Semester (120 LP, 80 SWS)

AUFBAUmodul

Altes Testament

AUFBAUmodul

Neues
Testament

AUFBAUmodul

Kirchen-
geschichte

AUFBAUmodul

Systemat.
Theologie

AUFBAUmodul

Praktische
Theologie

Inter-
disziplinäres AUFBAUmodul
Min. ein Modul
Lehrveranstaltungen im Wahlpflicht-
und Wahlbereich
Min. 1/3 des Studienvolumens des Hauptstudiums
 

INTEGRATIONSPHASE

2 Semester (60 LP, 40 SWS)

modul I
modul II
 

ERSTE THEOLOGISCHE PRÜFUNG

Examensmodul

Wiss. Hausarbeit / Praktisch-Theologische Ausarbeitung
Klausuren, mündliche Prüfungen

 

VIKARIAT

2,5 Jahre

Vorbereitungsdienst

Vikariat

als berufspraktische Ausbildungsphase
 

ZWEITE THEOLOGISCHE PRÜFUNG

Abschluss
Das Vikariat schließt mit der Zweiten Theologischen Prüfung ab.
 

PROBEDIENST

3 Jahre

Probedienst
Professionelle Einübung in die pastoralen Arbeitsfelder in der Gemeinde (3 Jahre)
 

AUSBILDUNG ZUM PFARRBERUF

Du hast dich entschieden, Pfarrerin oder Pfarrer zu werden? Hier findest du den Weg dorthin.
In unserer Grafik haben wir alle nötigen Informationen zum Theologiestudium, dem Vikariat
und zum Pfarramt zusammengestellt.

SPRACHEN

2 Semester (60 LP, 40 SWS)

SPRACHMODUL

Latein

Latinum
SPRACHMODUL

Griechisch

Graecum
SPRACHMODUL

Hebräisch

Hebraicum
 

Vor oder während des Grundstudiums

GRUNDSTUDIUM

4 Semester (120 LP, 80 SWS)

Grundlagen- Modul

Einführung

Propaedeuticum
Vier wochen

1. Praktikum

im Verlauf des Grundstudiums
 
basismodul

Altes Testament

basismodul

Neues
Testament

basismodul

Kirchen-
geschichte

basismodul

Systemat.
Theologie

basismodul

Praktische
Theologie

 
Inter-
disziplinäres Basismodul
Min. ein Modul
Vier wochen

2. Praktikum

im Verlauf des Grundstudiums
 
Lehrveranstaltungen im Wahlpflicht-und Wahlbereich
Min. 1/4 des Studienvolumens des Grundstudiums

Im Grund- oder Hauptstudium:

Modul

Religions-
& MISSIONS-
WISS.

Modul

Philosophie

Philosophicum

ZWISCHENPRÜFUNG

Klausur + 2 mündL. Prüfungen

Zwischenprüfung

Ggf. Unterschiede an den Fakultäten
 
PRÜFUNG

Biblicum

PRÜFUNG

Philoso-
phicum

 

HAUPTSTUDIUM

4 Semester (120 LP, 80 SWS)

AUFBAUmodul

Altes Testament

AUFBAUmodul

Neues
Testament

AUFBAUmodul

Kirchen-
geschichte

AUFBAUmodul

Systemat.
Theologie

AUFBAUmodul

Praktische
Theologie

 
Inter-
disziplinäres AUFBAUmodul
Min. ein Modul
 
 
Lehrveranstaltungen im Wahlpflicht-
und Wahlbereich
Min. 1/3 des Studienvolumens des Hauptstudiums

INTEGRATIONSPHASE

2 Semester (60 LP, 40 SWS)

modul I
modul II
 
 

ERSTE THEOLOGISCHE PRÜFUNG

Examensmodul

Wiss. Hausarbeit / Praktisch-Theologische Ausarbeitung
Klausuren, mündliche Prüfungen

VIKARIAT

2,5 Jahre

Vorbereitungsdienst

Vikariat

als berufspraktische Ausbildungsphase

ZWEITE THEOLOGISCHE PRÜFUNG

Abschluss
Das Vikariat schließt mit der Zweiten Theologischen Prüfung ab.

PROBEDIENST

3 Jahre

Probedienst
Professionelle Einübung in die pastoralen Arbeitsfelder in der Gemeinde (3 Jahre)

Theologie ist ein Studium, das nicht nur deinen Kopf betrifft, sondern dich als ganze Person. Das kann manchmal anstrengend sein, aber es wird dich auch nicht mehr loslassen. Das unterscheidet das Theologiestudium von fast allen anderen Studiengängen. Hier ist nicht nur auswendig lernen gefragt. Es wird hinterfragt, diskutiert und geforscht – das Studium ist für Menschen, die verstehen wollen. Und ganz sicher bist du mit deinem Fach auf jeder WG-Party schnell im Gespräch mit anderen.

Theologisches Seminar der Universität München

Theologisches Seminar der Universität München ELKB - Dennis Krahwinkel

Das Studium der Evangelischen Theologie ist eine wissenschaftliche Disziplin, die zu den Geisteswissenschaften gehört. Kein anderes Studium ist so breit aufgestellt. Das bietet dir viele Möglichkeiten. Das Studium gliedert sich in das Grund- und das Hauptstudium. Am Beginn stehen die Sprachen Latein, Altgriechisch und Hebräisch, die je nach Voraussetzungen ca. zwei Semester in Anspruch nehmen. Zum Studium gehören außerdem zwei Praktika. Eines in einer Kirchengemeinde und eines in einem weiteren Arbeitsfeld.

Das Studium der Theologie beinhaltet fünf Fächer:

  • Im Fach Altes Testament steht die Auseinandersetzung mit Texten, Geschichte und Theologie des Volkes Israel im Mittelpunkt. Dafür brauchst du Hebräisch. Im Alten Testament greift man auch oft auf Wissen aus der Archäologie oder Altorientalistik zurück.

    Eine Frage aus dem Fach Altes Testament wäre zum Beispiel: Warum stehen zwei „Schöpfungsberichte“ am Anfang der Bibel?

  • Im Fach Neues Testament betrachtest du die Texte, die sich auf Jesus als zentrale Figur beziehen. Du übersetzt aus dem Griechischen, lernst abzuwägen, wo unter Umständen jemand die Texte ergänzt oder bei der Verbreitung etwas weggelassen hat. Du lernst die Theologie des Neuen Testaments und die Gedankenwelt der Antike kennen.

    Eine klassische Frage des Neuen Testaments ist zum Beispiel: Wie haben sich die Evangelisten jeweils Jesus vorgestellt, und wie zeigt sich das in ihren Texten?

  • Im Fach Kirchengeschichte lernst du die Tradition des Christentums kennen. Du erfährst beispielsweise etwas über die Gottesbilder der Vergangenheit und lernst, welche Lösungen die Christen der Vergangenheit für Probleme fanden, die teilweise heute noch Gültigkeit haben. Für manche Teile der Kirchengeschichte brauchst du Latein.

    Hier fragt man sich zum Beispiel: Wie kam Martin Luther zu seinen Einsichten?

  • Die Systematische Theologie teilt sich in zwei Fächer auf. In beiden Fächern ist die Philosophie eine Partnerwissenschaft.

    Die Dogmatik denkt über die Glaubensinhalte nach, hinterfragt sie kritisch und entwickelt sie anhand aktueller Herausforderungen immer weiter.

    Eine typische Frage dieses Fachs ist: Wer/Was ist Gott?

    In der Ethik stellst du dir die Frage, wie wir uns als Christen im menschlichen Zusammenleben am besten verhalten sollen.

    Eine klassische Frage der Ethik lautet zum Beispiel: Ist es legitim, einen tyrannischen Diktator umzubringen, um Menschenleben zu retten?

  • Das Fach Praktische Theologie beschäftigt sich mit vielen unterschiedlichen Themen. Sie fragt danach, wie man gut predigt und wie Gottesdienst attraktiv und inhaltsstark gestaltet werden kann. Dabei spielt beispielsweise Rhetorik eine Rolle. Es geht aber auch um Seelsorge, wobei auch auf die Psychologie zurückgegriffen wird. Pädagogik gehört dazu, wenn es um Religions- und Konfirmandenunterricht geht. Und schließlich beschäftigt sich die Praktische Theologie auch – unter anderem mit sozialwissenschaftlichen Untersuchungen – mit der Frage, wer wann warum in die Kirche geht.

BLICK IN DIE ZAHLEN

13

Semester werden in Bayern im Durchschnitt für das Studium der Evangelischen Theologie benötigt.

Es gibt in Deutschland 21 Universitäten und Kirchliche Hochschulen, an denen man zulassungsfrei Theologie studieren kann.

In der Regel wechseln Studierende mindestens einmal den Studienort. Das bietet dir die Möglichkeit, unterschiedliche Auslegungen und Meinungen kennenzulernen. Eine weitere Option ist das Studium an europäischen oder außereuropäischen Universitäten, was von der Landeskirche unterstützt wird.

In Bayern kannst du an der Augustana-Hochschule in Neuendettelsau, an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und an der Ludwig-Maximilians-Universität in München Evangelische Theologie studieren.